Der Zauber des Anfangs

Einen wunderschönen Freitag meine Lieben. Happy Friday! 🙂

Heute möchte ich das Thema „Neuanfang“ aufgreifen, oder poetisch ausgedrückt:

“Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.”

Wie fühlt sich dieser Zauber bei Dir an, wenn etwas Neues beginnt?

  • Schmetterlinge im Bauch wie damals beim ersten Verliebtsein mit Deinem Partner?
  • Ein Kribbeln der Aufregung am ganzen Körper?
  • Ein warmes, wohliges Gefühl im Herzen?
  • Ein Hochgefühl als wärst Du gerad einen Marathon gelaufen, hättest einen riesigen Berg erklommen oder hattest den besten Sex seit Jahren?

Wie war das bei Dir als Du Euer Baby das erste Mal gesehen hast? Wie hat sich dieser Zauber über die Tage und Wochen danach verändert?

Also, ich muss ganz ehrlich sagen, dass der Zauber bei mir am Anfang eher einem Auf und Ab aus Hochgefühl und Tiefpunkt glich – ein Wechselspiel aus “Wow, wie schön”und “Ach Du Scheiße!”

Als unsere Hannah (“Honey”), gerade einmal 12 Stunden alt, das Este Mal zu Hause ankam, hat unser großer Sohn, Carl, erst mal ein volles Wasserglas am Boden zerschlagen. Das anfängliche “Oh wie schön. Endlich zu Hause und nun Kuschelzeit mit der ganzen Familie”  wurde schnell zum Geschrei “Was machst Du denn? Weg da! Da sind Scherben! Na super!”

So zog sich das fort. Wann immer es gerade ruhig und nett war, war unsere Welt ganz wunderbar und alles perfekt. Dann kam Honey’s Non-stop Geschrei dazu und höllische Schmerzen in meiner Brust, da der kleine Vampir mich total zerfleischte…das Ganze führte dann zu einer Brustentzündung mit Bettruhe, Fieber, Schüttelfrost und Co, einem mürrischen 2.5 Jährigen und meinem Mann der total begeistert von Kundengesprächen in seiner neuen Firma erzählte. Um es milde auszudrücken, hatte ich dafür gerade überhaupt kein Interesse und hab Ihn das auch spüren lassen und mich schlecht gelaunt zurück gezogen. Eine glückliche, frisch-gebackenen Mama sieht anders aus!

Aber warum das alles? Warum stürzt man von diesem wunderbaren, zauberhaften, anfänglichem Hochgefühl, so schnell, so tief in eine unglückliche Krise???

Wahrscheinlich weil akuter Schlafmangel, körperliche Schmerzen und ein Überschuss an Hormonen so etwas bewirken!

Der Trick dabei ist es, zu verstehen, dass es sich wirklich um eine Ausnahmesituation handelt. Man ist einfach nicht man selbst. Den Weg aus dieser Ausnahmesituation ist manchmal kein leichter und kann an den Kräften von Dir und Deinem Partner zehren. Ganz wichtig ist allerdings den Weg gemeinsam zu bestreiten und sich nicht mit seinen Sorgen und Problemen zurück zu ziehen. Ihr als Paar seid die Basis Eurer Familie und schafft das gemeinsam!

Ging es Dir ähnlich? Was war Deine größte Herausforderung? Wie bist Du mit der Situation umgegangen? Oder steckst Du noch mittendrin? Wenn auch Du auf der Suche nach Unterstützung bist, dann sprich mich an. Ich würde mich freuen Dich unterstützen zu dürfen.

Ich hoffe Dir gefallen meine Beiträge und Du kannst für Dich und Deine Situationen ein paar Impulse mitnehmen. Ich würde mich sehr freuen wenn Du mich und meinen Blog Deinen Freundinnen und Bekannten weiterempfiehlst. Je mehr Menschen von der Thematik wissen und je mehr wir einander erzählen, zuhören und uns unterstützen, desto leichter wird es für uns alle, uns den HerausfÖrderungen des 1. Babys zu stellen.

Vertrau Dir – Du bist großartig!

Deine Claudia

(Visited 8 times, 1 visits today)

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.